Kategorien
Pandemie

Wie schlimm sind die Nebenwirkungen der Corona-Impfung?

Seit nunmehr fast zwei Jahren, wird Behandlungswilligen überall auf der Welt der angepriesene Corona-Impfstoff verabreicht. Ursprünglich wurde von der Fachwelt gesagt, es wären keine Nebenwirkungen zu erwarten, da der Impfstoff – trotz verkürzter Entwicklungszeit – gut geprüft wurde. Nebenwirkungen schloss auch Karl Lauterbach so gut wie aus (Siehe Talk bei Anne Will, ab Sek. 19).

Dass diese Aussagen offensichtlich nicht der Wahrheit entsprachen zeigen mittlerweile etliche Beiträge der Leitmedien. Hier eine Auflistung:

Welt: Alle Daten müssen auf den Tisch

Leider hinter einer Bezahlschranke, aber in der Artikelvorschau steht: In Wissenschaftskreisen kommen Zweifel auf, ob die Angaben der Hersteller zum mRNA-Impfstoff stimmen. Biontech/Pfizer und Moderna verweigern sich bislang einer unabhängigen Überprüfung der Daten. Auch ein Stiko-Mitglied übt nun Kritik.

Auf SSRN (DasSocial Science Research Network ist eine Website und ein Dokumentenserver für die schnelle Verbreitung von Forschungspapieren). Dort findet man folgendes Papier vom 31.08.2022:

COVID-19 Auffrischungsimpfungen für junge Erwachsene: Eine Risiko-Nutzen-Bewertung und fünf ethische Argumente gegen eine Impfpflicht an Universitäten
Aussage: Anhand der von der CDC (Centers for Disease Control / USA) und den Sponsoren gemeldeten Daten zu unerwünschten Ereignissen kommen wir zu dem Schluss, dass die Auffrischungsimpfung einen zu erwartenden Nettoschaden verursachen könnte: Pro verhinderter COVID-19-Krankenhauseinweisung bei zuvor nicht infizierten jungen Erwachsenen rechnen wir mit 18 bis 98 schwerwiegenden unerwünschten Ereignissen, darunter 1,7 bis 3,0 Booster-assoziierte Myokarditis-Fälle bei Männern und 1.373 bis 3.234 Fälle von Reaktogenität (Impfreaktionen) des Grades ≥3, die die täglichen Aktivitäten beeinträchtigt.

Welt: Der neue Impfstoff birgt ein Restrisiko – die Behörden nehmen es in Kauf
Leider ist der Artikel hinter der Bezahlschranke. Klar wird trotzdem: der Virologe Kekulé wundert sich, dass die Impfung üerhaupt zugelassen wurde.

Corona-Impfungen: Nebenwirkungen – und wie Betroffenen geholfen wird | Länderspiegel

U.a. schildert eine Betroffene der Impfnebenwirkungen, wie sie bisher ca. 10.000€ für Medikamente, die ihr bei ihren Problemen helfen sollen, aus eigener Tasche zahlen musste, weil die Problematiken (noch) nicht anerkannt sind.
Ein Rechtsanwalt aus Wiesbaden, der rund 250 Betroffene (Zahl steigend) vertritt, spricht von medizinischen Vorfällen, die sich kurz nach den Impfungen ereigent haben.

BR24 – Nebenwirkung nach Corona-Impfung: „Verdachtsfall ist noch kein Beweis“ | Kontrovers

Neben den Betroffenen, die zu Worte kommen, sprechen die Reporter der BR24 davon, dass ihnen niemand von RKI, StIko oder Paul-Ehrlich-Institut ein Interview zu den möglichen Impfnebenwirkungen geben möchte. Auch Prof. Schieffer aus der Uniklink Marburg (wo die einzige deutsche Anlaufstellen für Betroffene der Impfnebenwirkungen ist), spricht davon, dass die Termine auf Monate hin ausgebucht sind.

MDR Investigativ – Post Vac Syndrom – wie Betroffene unter den Folgen einer Corona-Impfung leiden | Doku | exactly

Eine Aussage Karl Lauterbachs wird zitiert, in der er zugibt, dass Nebenwirkungen auftreten können, diese aber herunterspielt. Die Betroffenen fühlen sich nicht ernst genommen und verzweifeln.
Symptome des PostVac Syndrom werden dargelegt und der Reporter stellt fest, dass offensichtlich die erforderlichen Meldungen der Ärzte an das PEI fehlen.

MDR – Impfkomplikationen: Mehr schwere Nebenwirkungen als gedacht? | Umschau

U.a. beschreiben zwei Ärzte, dass Betroffenen gesagt wird, sie würden sich ihre Symptome nur einbilden und dass es offenbar ein Ding der Unmöglichkeit ist, sich kritisch zu äußern und über die Problematiken zu diskutieren, da das Thema zu emotional aufgeladen ist.
Ein Mitarbeiter der Charité hat in einer Online-Studie nachgewiesen, dass es eine große Dunkelziffer der Impfnebenwirkungen gibt. Die Nebenwirkungen lägen nicht bei 0,02%, sondern bei 0,8%. Dies ist auch in anderen Ländern ermittelt worden.

Berliner Zeitung vom 21.7.22 Schwere Nebenwirkungen: Gesundheitsministerium veröffentlicht falsche Zahlen

„Damit liegt das Risiko für schwere Nebenwirkungen nicht bei 1 zu 5000, sondern deutlich höher. Bei grundimmunisierten Menschen je nach Impfstoff also bei bis zu 1 zu 2500, bei Geboosterten bei bis zu 1 zu 1667 und bei vierfach Geimpften sogar bei bis zu 1 zu 1250.“

ARD – Plusminus vom 29.06.22 zu Impfnebenwirkungen (ab Min. 18:45), die zwar „selten“ wären, aber von vielen Betroffenen, die sich beim ARD meldeten und von ihren Symptomen berichteten.

MDR – Impfkomplikationen: Warum sich Betroffene alleingelassen fühlen | Umschau

Focus – Impfstoff-RNA in Muttermilch: Experten sagen, wie gefährlich das ist

Fazit: Zumindest in den ersten 48 Stunden nach der Imfpung sollte nicht gestillt werden, da mRNA in der Muttermilch nachgewiesen wurde.

BILD: „Wir erleben durch die Corona-Impfung einen medizinischen Zusammenbruch!“ | Gunter Frank bei Vn8

„Die Weiterführung der bedingten Zulassung der neuartigen mRNA Impfstoffe kann nur noch als kriminell bezeichnet werden.“, sagt Dr. Gunter Frank. Der Allgemeinmediziner hält die Corona-Impfung für mehr als fragwürdig – gar gefährlich – und warnt davor.

Buten un binnen: Nebenwirkungen nach Corona-Impfung: So geht es betroffenen Bremerinnen:

Die Betroffenen schildern unter anderem, dass man als Impfgeschädigter nicht nur in Medizinerkreisen nicht Ernst genommen wird, sondern auch, dass im Freundes- und Bekanntenkreis niemand etwas über Nebenwirkungen hören möchte. Nebenwirkungen dürfen einfach nicht existieren.

Gegen die relativ harmlose Omikron-Variante eine Impfung zu verabreichen könnte sogar eher gefährlich als nutzbringend sein, sagt der Pharmakologe Bernd Mühlbauer.

Und ganz aktuell: MDR – Erste Prozesse wegen Corona- Impfschäden starten.